Was Unternehmen in Corona Zeiten beachten müssen

Wegen des erneuten Lockdowns sind viele Firmen gezwungen, neue Kommunikations- und Marketingstrategien zu entwickeln. Einigen Unternehmen meistern die Veränderungen durch die Corona-Krise besser als andere. Welche Chance und Möglichkeiten sich für Sie in der Krise ergeben und welche Marketingmaßnahmen Sie ergreifen können, fassen wir in diesem Beitrag für Sie zusammen.

Businessverzeichnisse

Businessportale

Bei Firmen mit mehreren Filialen und Standorten ist es besonders wichtig, die geänderten Öffnungszeiten online zu kommunizieren. Viele Kunden prüfen derzeit erst mal online, ob das Ladenlokal überhaupt geöffnet ist, bevor Sie das Haus verlassen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie die Daten in Online-Portale wie Google-My-Business, Yelp, Bing und vielen mehr ständig aktuell halten. Auch ihre Telefonnummer sollte in allen Portalen korrekt hinterlegt sein, falls die Kunden Sie bei Rückfragen direkt anrufen möchten.

Es reicht in der Krise nicht aus, ihre Kunden nur durch einen Newsletter über die neusten Corona-Regelungen zu informieren. Alle ihre Unternehmensdaten müssen korrekt online auffindbar sein.

Zusätzlich zu ihren Unternehmensdaten sollten Sie ihre Kunden online über Ihr Geschäftsleben informieren. Dazu zählen Produktverfügbarkeiten, neues Online Angebot, Sicherheitsmaßnahmen im Ladenlokal oder neue Dienstleistungen wie einen Abhol- und Lieferdienst. Natürlich können Sie auch Dienstleistungen per Telefon und Video anbieten. Die Hauptsache ist, dass Sie ihre Kunden einen Online-Service anbieten und ihre Fragen beantworten. Auch aktueller Content auf ihrer Homepage ist hilfreich, um die Kundenbindung zu stärken und neue Kunden hinzuzugewinnen.

Ein neues Google Feature sind die Sonderankündigungen zu Corona. Diese können separat in ihrem Google Business Profil erscheinen und ihre Kunden über Veränderungen informieren. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel „Corona News auf Google-My-Business mit dem Covid-19 Feature veröffentlichen“.

Um ihre Business-Einträge ganz einfach zu verwalten, haben wir einen Portalmanager entwickelt. Dieser macht Ihre Verwaltung ganz einfach und nimmt Ihnen viel Zeit ab. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Kundenrezensionen in Corona Zeiten

Bewertungen

Ihre Online-Reputation ist in Krisenzeiten besonders wichtig. Dazu zählen auch positive Kundenrezensionen. Ihr Online-Auftritt ist teilweise alles, was Sie gerade haben.

Dabei kommt es nicht nur auf die Inhalte an, die Sie selber einpflegen. Auch externe, positive Kundenrezensionen verbessern ihr Unternehmensimage. Um diese Bewertungen zu sammeln, können Sie Marketingaktionen starten oder den Kunden beim Einkauf einfach darum bitten.

Es ist jedoch nicht nur wichtig die Rezensionen zu sammeln, sondern auch auf diese zu antworten. Das stärkt die Kundenbindung und das positive Image ihres Unternehmens.

Kommunikation mit dem Kunden

Wir möchten nochmals darauf aufmerksam machen, dass die persönliche Kundenkommunikation in der Corona-Krise sehr entscheidend ist. Hierbei ist es hilfreich, sich in ihren Kunden hinein zu versetzten und Empathie zu zeigen. Denn es könnte sein, dass dieser gerade arbeitslos geworden ist, Langweile hat, unter Stress steht, Kinder betreuen muss oder einen Lagerkoller erleidet. Seine persönlichen Umstände haben einen Einfluss darauf, wie ihre Nachricht bei ihm ankommt. Ihre Kundennachrichten sollten sehr sensible verfasst sein und die aktuelle Lage widerspiegeln. Die Ängste des Kunden sollten hierbei nicht verstärkt werden. Ein negatives Beispiel hierfür wäre „Diese Krise könnte ihren Job kosten“. Dennoch sollte der Ernst der Lage nicht heruntergespielt werden. Es eignet sich, etwas Humor mit in Ihre Nachrichten zu bringen. Schauen Sie sich ihre Wettbewerber an. Vielleicht können Sie sich an diese orientieren aber nicht kopieren. Wenn alle Unternehmen ungefähr das gleiche kommunizieren, wird kein Kunde eine Nachricht zum 100sten Mal mehr lesen wollen. Seien Sie Vorreiter und kreieren Sie eigene Texte.

Achten Sie bei Ihnen Texten auf die Relevanz für ihren Kunden. Informationen über logistische Vorgehensweisen sind eher uninteressant, sofern diese nicht direkte Auswirkungen auf den Kunden haben. Überlegen Sie, welche Nachrichten für ihn wichtig sein könnten. Wenn Sie einen Abholdienst haben, so möchte der Kunde sicherlich wissen, wie er diesen Service nutzen kann. Auch Hygienemaßnahmen und Vorschriften in diesem Bereich sollten kommuniziert werden.

Wenn Sie Einzelhändler sind, so könnte es den Kunden freuen, wenn Sie einige Produkte online anbieten oder sogar komplett auf online umstellen.

Wenn Sie Themen rund um das Coronavirus anbieten, sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht ausschließlich darüber berichten. Denn dann fühlen die Kunden sich schnell gelangweilt und wechseln die Plattform. Fragen Sie sich, inwieweit ihre Beiträge für ihren Kunden interessiert sind und ob Sie sich damit von ihrem Wettbewerber abheben.

Eine gewöhnliche Marketingstrategie schreibt vor, regelmäßigen Content zu produzieren, um somit ein besseres Ranking in den Suchmaschinen zu erlangen. Diese Strategie ist jedoch in Krisenzeiten nur bedingt ausführbar. Die Kunden brauchen aktuell echte Informationen, Unterstützung und Hilfe. Für Sie bedeutet das, sich mit ihren den Beiträgen von den Wettbewerbern abzuheben.

Soziale Medien

Social-Media-Marketing für Ferienwohnungen

In der heutigen Zeit sind soziale Medien wichtiger denn je. Nachrichtendienste oder Messenger wie Telegram werden in Zeiten von Corona auffallend stark benutzt. Soziale Medien bieten Ihnen die Möglichkeit, direkter mit Ihren Kunden zu kommunizieren und deren Fragen in einem persönlichen Chat zu beantworten. Bei Unternehmen mit mehreren Standorten lässt sich dies allerdings nicht so einfach umsetzen. Passende Software kann hier jedoch Abhilfe schaffen.

Die neue Marketingmaßnahme der Kundenkommunikation lässt sich vielleicht am Anfang nicht so einfach umsetzen. Jedoch wird diese einen bleibenden Effekt bei ihren Kunden hinterlassen.

Wie auch bei den Online-Plattformen ist es bei den Messenger-Diensten wichtig, welche Beiträge gepostet werden. Die Qualität ist entscheidend. Nutzen Sie diese Kanäle, um über ihre geänderten Öffnungszeiten oder Produktverfügbarkeiten zu informieren und Ihre Kundenfragen zu beantworten. Je mehr Kunden-relevante Informationen Sie veröffentlichen, desto größeren Mehrwert werden ihre Kunden von den Beiträgen haben und wiederkommen. Nachrichten, die gerade nichts mit der Krise zu tun haben, sollten sie bis auf weiteres ausgesetzt werden.

Mit den neuen Marketingmaßnahmen sollten Sie auch ihre Marketingstrategie überarbeiten. Denn obwohl die Nutzungsraten auf einigen Social-Media Kanälen gestiegen sind, ist die allgemeine Social-Media-Aktivität in der vergangenen Zeit gesunken. Um sich hier vom Wettbewerber abzuheben, müssen ihre Beiträge wirklich nützlich, unterhaltsam und interessant sein.

Wir von JP-Networks haben bereits jahrelange Erfahrung im Online-Marketing. Falls Sie diesen Bereich gerne auslagern möchten, so können Sie uns hier ganz einfach kontaktieren. Wir gehen bei der Beratung auf ihre persönlichen Ziele ein und erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot.

Optimierung bei den Suchmaschinen

Wenn ihr Unternehmen ein oder mehrere Ladenlokale besitzt, sollten Sie mit diesen auf jeden Fall bei der lokalen Google Suche und somit bei Google-My-Business sichtbar sein. Dies führt dazu, dass Sie die organische, lokale Sichtbarkeit in der Suchmaschine erhöhen. Doch auch weitere SEO-Maßnahmen sind wichtig, um die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen zu steigern und um vor dem Wettbewerber gelistet zu sein. Ein Firmeninternes SEO-Team ist in diesem Fall hilfreich. Falls Sie keine Kapazitäten dazu in ihrem frei Unternehmen haben, sollten Sie darüber nachdenken, eine Agentur in diesem Bereich zu beauftragen.

Wir von JP-Networks bieten SEO-Dienstleistungen an. Diese stimmen wir auf ihre ganz persönlichen Ziele ab. Hier können Sie einen Termin mit uns buchen und erfahren, wie wir Ihr Unternehmen nach vorne bringen können.

Vielleicht haben Sie ihr Marketingbudget während der Krise gekürzt oder eingefroren? In einigen Branchen wie der Gastronomie oder dem Tourismus kann dies durchaus sinnvoll sein. In den meisten anderen Bereichen ist es in Corona Zeiten hilfreich, in Landingpages und Content auf der Webseite zu investieren.

Google SEO ist somit für eine langfristige und dauerhafte online Sichtbarkeit ihrer Firma zwingend erforderlich. Vor allen, wenn Sie aktuell in Bereichen mit einer erhöhten Nachfrage wie Lebensmittelgeschäften tätig sind. Dort ist jetzt der perfekte Zeitpunkt um in Werbemaßnahmen und SEO-Optimierung zu investieren.

Bezahlte Werbemaßnahmen

Wie funktionieren Google Ads für Ferienwohnungen?

Viele Unternehmen haben ihre Werbeausgaben während der Corona-Krise herabgestuft. Doch die Kunden investieren immer noch in Konsumausgaben. Wenn auch geringer als im Vorjahr.

Der Coronavirus wirkt sich derzeit stark auf die Google Ads und Social-Media-Anzeigen sowie auf die lokale, organische Suche aus. Der Experte Mark Irvine von Wordstream hat hierzu umfassend recherchiert und kam zu folgendem Ergebnis.

Die Konversion und Klicks sind insgesamt zurückgegangen. Jedoch nicht in allen Branchen. Bei wohltätigen Organisationen, dem Finanzsektor, Gesundheitswesen, On-Demand Medien, Drogerieartikel, Geschenke und Blumen gab es einen Anstieg der Branchen. Aufgrund des gesunkenen Werbebudgets der Firmen konnten diese Bereiche einen geringeren CPS und besser Konversion-Raten verzeichnen. Wo andere Branchen wie der Tourismus total versagt haben, konnten diese Bereiche einen Umsatzanstieg verzeichnen.

Für Bereiche die momentan etwas schlechter stehen, kann sich Google Ads besonders lohnen. Diese Unternehmen würden momentan einen niedrigeren CPC bei gleicher Konversion Rate erhalten. Natürlich müssten diese Marketingmaßnahmen individuell pro Firma betrachtet werden.

Die Social-Media-Zahlen sind in 2020 widersprüchlich. Es gibt Hinweise darauf, dass die User mehr Zeit in den sozialen Netzwerken verbringen. Allerdings ist ein Rückgang auf den Unternehmensseiten zu verzeichnen. Das gilt für die Kanäle Facebook, Instagram und Twitter.

Die gesunkenen CPC’s lassen sich auch im Social-Media-Marketing beobachten. Hierfür ist der geringe Wettbewerb derzeit dafür verantwortlich. Laut dem Marketingpartner Matchnode von Facebook sind die CPM´s im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Einige Werbetreibende verzeichneten sogar 50% Rückgang.

 

Fazit Unternehmen in Corona Zeiten beachten müssen

In jeder Krise liegt auch immer eine Chance. Vor allem, wenn man sich nach neuen Marketingmaßnahmen und Strategien umschaut.

Google und Social-Media-Kanäle sind in Krisenzeiten nicht nur wichtige Verkaufskanäle geworden, sondern können auch als relevantes Marketinginstrument eingesetzt werden.

Welche Strategie für Ihr Unternehmen die beste ist, stimmen wir in einem gemeinsamen Gespräch gerne mit Ihnen ab. Diese Beratung ist für Sie komplett kostenlos. Also vereinbaren Sie noch heute einen Termin mit uns.

Scroll to Top